Klinische Sportmedizin
ISSN 1617-4658
  Clinical Sports Medicine - Germany
 
Ausgabe Dezember 2012
 

Hypertonieprävalenz der ambulanten Langzeit-Blutdruckmessung im Vergleich zur Gelegenheitsblutdruckmessung bei jungen Erwachsenen

Hypertension prevalence of ambulatory blood pressure monitoring versus office blood pressure measurement in young adults

 

Friedrich R1, Bischoff C1, Jantz M1, Falz R1, Hoppe S1, Leps C1,Sauer J1, Fikenzer S2, Schulze A1, Busse M1

1 Institut für Sportmedizin/Sportmedizinische Ambulanz der Universität Leipzig (Direktor: Prof. Dr. med. M. Busse)
2 FB Fitness- und Individualtraining, Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, Saarbrücken, Deutschland

Zusammenfassung

Friedrich R, Bischoff C, Jantz M, Falz R, Hoppe S, Leps C, Sauer J, Fikenzer S, Schulze A, Busse M. Hypertonieprävalenz der ambulanten Langzeit-Blutdruck­messung im Vergleich zur Gelegenheits­blutdruck­messung bei jungen Erwachsenen. Klinische Sportmedizin/clinicalsportsmedicine – Germany (KCS) 2012, 13 (2) 15-25

Einleitung: Herz-Kreislauferkrankungen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die häufigste Todesursache in Deutschland [15]. ArterielleHypertonie ist dabei weltweit der häufigste Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen [11]. Die Gelegenheitsblutdruck­messung (GBDM) ist dabei noch heute die diagnostische Methode erster Wahl. Neben der GBDM existieren weitere komplementäre Blutdruckmessverfahren. Die ambulante Blutdruck-Langzeitmessung (ABDM) stellt dabei den Goldstandard der Blutdruckmessung dar. [11] Da sich GBDM und ABDM in ihren Ergebnissen unterscheiden, werden für die ABDM niedrigere Norm- und Grenzwerte zur Klassifizierung und Bewertung der ABDM empfohlen. [2,5,8,10] Möglicher Weise führen GBDM und ABDM jedoch nicht nur zu unterschiedlichen Messergebnissen, sondern trotz angepasster Norm- und Grenzwerte zu unterschiedlichen Klassifikationen und Prävalenzen.
Material und Methode: Dazu wurden 230 (♀ 99 Alter 24,91 ± 2,76 ♂126 Alter 26,59 ± 3,39) Studenten der Universität Leipzig untersucht.Zum Vergleich derGBDM mit der ABDM waren bei jedem Teilnehmer beide Blutdruckmess­verfahrendurch­zuführen.
Ergebnisse: Bis auf wenige Ausnahmen zeigen sich höchstsignifikante Unterschiede in den Mittelwerten und Klassifizierungen. Daraus ergeben sich trotz angepasster Norm- und Grenzwerte unterschiedliche Angaben zur Prävalenz der arteriellenHypertonie. Während mittels GBDM eine Prävalenz von 27,56% festzustellen ist, sind mittels ABDM unter Berücksichtigung der Tagesmittelwerte (ABDM Tag) 29,78% sowie der Gesamtmittelwerte über 24 Stunden (ABDM 24 Stunden) 40,89% ermittelbar. Zur Beurteilung eines Klassifikators (GBDM) gegen den Goldstandard (ABDM) ergeben sich zudem geringe Sensitivitäten bei hohen Falsch-Negativ-Raten.
Fazit: Die GBDM erscheint wenig geeignet, Hypertoniker sicher zu identifizieren. Die Unterschätzung durch die GBDM ist als problematisch anzusehen und kann schwerwiegende Folgen haben.

Schlüsselwörter: Gelegenheitsblutdruckmessung (GBDM), ambulante Langzeit-Blutdruckmessung (ABDM), Hypertonieprävalenz, junge Erwachsene

Summary

Friedrich R, Bischoff C, Jantz M, Falz R, Hoppe S, Leps C, Sauer J, Fikenzer S, Schulze A, Busse M. Hypertension prevalence of ambulatory blood pressure monitoring versus office blood pressure measurement in young adults (KCS) 2012, 13 (2) 15-25

Objective: According to the Federal Statistical Office cardiovascular diseases are the main cause of death in Germany[15]. Hypertension is the most frequent risk factor for cardiovascular diseases worldwide [11]. Still today the office blood pressure measurement (OBPM) is the method of first choice. Besides the OBPM there are also other complementary methods for blood pressure measurement. The ambulatory blood pressure  monitoring (ABPM) is the gold standard among these methods. [11] Due to the different measuring results between OBPM and ABPM, it is recommended to use lower thresholds for the assessment and classification of ABPM [2, 5, 8, 10]. It was the intention of this study to measure blood pressure values in university students using both OBPM and ABPM methods.
Material and methods: 230 students (♀ 99 age 24,91 ± 2,76 ♂126 age26,59 ± 3,39) of the University of Leipzig were examined. To compare the OBPM and ABPM monitoring every participant was measured using both methods.
Results: Apart from a few exceptions, there are highly significant differences between average values of OBPM and ABPM. Using OBPM there is a prevalence of hypertension of 27,56% vs. 29,78% (day period) or  40,89% (24 hour period) using the ABPM.
Conclusion: Due to the current results, the office blood pressure measurement appears limitedly suitable to identify hypertensives clearly. The underestimation of using the office blood pressure measurement is problematic and could have serious consequences.

Keywords: office blood pressure measurement, ambulatory blood pressure monitoring, prevalence of hypertension, young adults